charmed-darsteller
  Meine eigene Story
 
"

In dieser Folge spielen mit: Billie

Phoebe Coop

Piper Leo

Paige Henry

 

Und ein ubekanter Hexer, der Dämon Abraxas und diverse andere Dämonen.

 

Der Ultimative Kampf

 

Billie Jenkins stand in der Küche von Halliwell Manor und versuchte einen Zaubertrank für Phoebe zu kochen. „Piper, kannst du mir mal helfen?“, schrie Billie die Treppe hoch. „Ich finde die letzte Zutat nicht!“

„Was brauchst du denn noch?“, wollte Piper wissen. „Einen Fledermausflügel.“

Piper kam die Treppe runter und fragte: „Wofür denn das? Ich dachte Phoebe wollte einen Trank für die Vernichtung von Guhlen.“ Billie schaute noch einmal auf  die Zutatenliste, die ihr Phoebe geschrieben hatte und antwortete: „Phoebe hat geschrieben: und als letzte Zutat noch einen Fledermausflügel hinzufügen. Stimmt das denn nicht?“ „Wenn du einen Fledermausflügel hinzufügst, dann  kriegt der Trank eine ganz andere Wirkung. Damit kannst du dann einen Vampir betäuben, so stark wird er dann“, sagte Piper besorgt. Billie wollte wissen: „Soll ich denn nun noch einen Fledermausflügel holen oder nicht?“ „Mach es mal lieber, nachher kommt Phoebe noch deswegen um!“ In diesem Moment orbte Leo in die Küche:“ Hallo Billie, hallo mein Schatz! Was macht ihr denn?“ „Ich soll einen Zaubertrank für Phoebe machen, sie sagt es wäre ein Guhl in der Stadt. Aber Piper sagt der Trank würde so stark werden, dass  man damit einen Vampir betäuben könnte“, sagte Billie. In diesem Moment kam Phoebe zur Tür rein: „ Billie ist der Trank fertig?“ „Noch nicht mir fehlt noch ein Fledermausflügel.“

„Was?? Wofür denn das? Der würde ja die Wirkung verdoppeln!! Habe ich das etwa aufgeschrieben?“, sagte sie entsetzt. Piper antwortete: „ Ja, hast du. Wolltest du das etwa nicht?“

„Nein auf keinen Fall!! Da muss ich mich wohl verschrieben haben.“

Genau in diesem Moment beamte Paige in das Wohnzimmer und schrie: „Achtung!!! Dämon!!“ Eine Sekunde später erschien auch schon der Dämon und Piper ließ ihn Reflex artig explodieren.

„Was war das denn schon wieder?? Paige wie hast du den denn angeschleppt?“ „Na ja ich war bei Henry und danach bin ich noch in die Unterwelt georbt, um einen Guhl zu vernichten. Und  dann ist mir dieser Formwandler gefolgt.“ Billie sagte: „ Super wofür habe ich jetzt  diesen Trank gemacht? Da habe ich eine Stunde für gebraucht!“

„Tut mir leid ich konnte ja nicht wissen, dass Paige auch den Guhl gesehen hat“, entschuldigte sich Phoebe. Billie sprach dann ein anderes Thema an: „Phoebe, wo ist eigentlich Coop? Ihr wolltet doch morgen in die Flitterwochen fliegen.“ „Stimmt! Wo ist er denn jetzt schon wieder? Er wollte schon längst wieder da sein. Nachher ist ihm etwas passiert! Wie schrecklich! Coop, wo bist du???“, rief Phoebe. In diesem Moment erschien Coop in der Küche von Halliwell Manor und fragte: „Was ist denn Phoebe?“ „Wo warst du? Wir wollten doch für Morgen packen“, wollte Phoebe wissen. Coop antwortete: „Tut mir leid Schatz, dass hatte ich ganz vergessen! Und ich hatte noch einen Job zu erledigen. Sagt mal ihr beiden geht das denn wirklich? Nicht das ein Dämon in der Zeit auftaucht und ihr Phoebe braucht!“ Piper entgegnete: „Das geht schon gut, wir haben ja noch Billie!! Die kann ja die ganze Dreckarbeit übernehmen.“ „Hey!! Ich bin doch nicht eure Putze, immerhin war ich ein Teil der Ultimativenmacht!“, sagte Billie entsetzt. „War doch nicht so gemeint!“, sagte Piper schnell. „Wir wissen dich doch zu schätzen. Sonst wärst du doch gar nicht hier!“ „ Ich werde gerufen, von  Oben. Leo kommst du mit? Ich glaube die wollen schon wieder eine Sitzung veranstalten. Wie schrecklich, dass ist immer so langweilig! Ok bis später. Viel Spaß euch beiden!“, sagte Paige und orbte mit Leo nach oben. „So, ihr beide geht jetzt Packen und was machen wir beide?“, fragte Billie. Piper antwortete: „Wie wär’s mit putzen?“ „Piper! Lass uns doch mal nen bisschen Spaß haben. Jetzt haben wir schon mal Freizeit und du willst putzen! Na komm schon lass uns was unternehmen. Zum Beispiel shoppen, du warst doch schon ewig nicht mehr draußen um Spaß zu haben!“, versuchte es Billie. „Na gut, aber ich nehme mein Handy mit, wenn etwas ist dann ruft ihr gefälligst an!“, mit diesen Worten gingen Billie und Piper aus dem Haus.

„So, und was machen wir beide jetzt?“, fragte Phoebe. „Wie wär’s mit Packen? Umso schneller können wir in die Flitterwochen“, antwortete Coop mit einen Lächeln im Gesicht. Und mit diesen Worten gingen die Beiden nach oben in Phoebes altes Zimmer…

 

Zur gleichen Zeit waren Paige und Leo in der Sitzung der Ältesten. Ihnen wurde erzählt, dass die Dämonen ihnen mitgeteilt hatten, eine Ruhepause einzulegen um dann endgültig die Mächtigen drei umzubringen. Als Paige das gehört hatte ist sie sofort ins halliwellsche Haus georbt, um den Schwestern und Billie bescheit zu sagen. Nur es war keiner da, denn Phoebe und Coop waren in ihre Wohnung gefahren, um noch Coops Sachen zu holen. Und  Billie und Piper waren noch in der Stadt. Was Paige sehr besorgte, denn sie wollte ihre Schwestern unbedingt warnen. Also orbte sie sich schnell in Phoebes Wohnung, damit wenigstens sie bescheid wusste.

„Phoebe? Wo bist du? Ich muss dir was ganz dringendes sagen!“, schrie Paige durch die ganze Wohnung. Phoebe kam aus Coops Zimmer und fragte: „Was ist denn los? Wir waren gerade am packen“ Paige antwortete: „Die Ältesten haben gesagt, dass die Dämonen eine Pause einlegen wollen um uns dann endgültig zu töten!“ „Was? Das ist ja schrecklich! Coop komm mal schnell her.“ „Hallo Paige. Was ist denn?“, wollte Coop wissen. Phoebe antwortete entsetzt: „Unsere Flitterwochen müssen leider ausfallen. Die Dämonen eine Pause machen um uns dann zu töten!“

„Das ist ja schrecklich! Aber wenn sie doch erst eine Pause machen wollen, können wir doch trotzdem in die  Flitterwochen“, sagte Coop. „Das finde ich auch. Die Dämonen können uns doch nicht unser ganzes Privatleben zerstören und außerdem soll die Pause sehr lange dauern!“, stimmte Paige zu. „Wenn ihr das alleine geregelt bekommt, könnten wir ja vielleicht fahren“, sagte Phoebe unsicher. Coop flehte:“ Bitte, lass uns fahren… Deine Schwestern haben hier alles unter Kontrolle und sie können doch in der Zeit trainieren, du kannst dich doch super mit deinen Kampfkünsten verteidigen. Das brauchst du doch eh nicht mehr zu üben!“ „Ok, dann fahren wir eben“, sagte Phoebe dann endlich. „Weiß Piper schon bescheid? Oder ist sie noch mit Billie shoppen?“ „Nein, sie ist noch mit Billie unterwegs. Aber ich weiß nicht ob ich es ihr sagen soll. Nachher regt sie sich wieder so auf!“, antwortete Paige. „Es wäre aber besser, wenn sie es weiß. Wir können sie doch nicht unvorbereitet in den Kampf schicken!“, sagte Phoebe empört. „Ok, auf deine Verantwortung! Ich gehe mal gucken ob sie da ist. Kommst du mit?“, entgegnete Paige.

„Ja, Coop kann ja auch alleine weiterpacken. Hat Leo es ihr nicht schon gesagt?“, wollte Phoebe wissen. „Kann auch sein. Wäre auf jeden Fall besser, dann würden wir nicht alles abbekommen!“, sagte Paige froh.

Sie beamten nach Halliwell Manor, wo sie eine sorgenvolle Piper vorfanden. Piper fragte besorgt:“ Paige stimmt es, was Leo gesagt hat? Werden uns die Dämonen angreifen?“ Paige antwortete:“ Ja, aber erst nach einer langen Pause. Ich glaube, die wird 3 Wochen dauern. In der Zeit können wir beide mit Billie üben und Phoebe ihre Flitterwochen genießen! Wo ist eigentlich Billie?“ „Sie wollte im Buch der Schatten nachsehen ob es dort einen Tipp gibt, wie man diese Schlacht gewinnen kann. Da kommt sie schon wieder“, sagte Piper, als in diesem Moment Billie von Dachboden zurückkehrte. „Nichts, kein Wort über so einen Krieg“, musste sie zugeben. „Super, dann müssen wir mal wieder alles alleine rausfinden!“, sagte Paige genervt. „Tja, das ist eben so. Das Buch kann ja nicht alles wissen“, sagte Piper. Phoebe fragte Paige: „Kannst du mich jetzt wieder zurückbringen? Dann können Coop und ich endlich losfliegen.“ „Ok, bis später!“

 

Am nächsten Tag, fingen Piper, Billie und Paige an sich vorzubereiten und Phoebe und Coop flogen in die Flitterwochen. Nach drei Wochen harten Trainings waren die drei Hexen geschafft. Und Phoebe kam endlich mit Coop zurück. „Na, wie war’s?“, wollte Billie wissen. „Einfach traumhaft!“, schwärmte Coop. „Tiefblaues Wasser, Palmen, einfach nur super. Und wie war’s bei euch?“

Billie antwortete für alle: „ Echt super! Jeden Tag nassgeschwitzt bis in die Nacht zu trainieren macht super viel Spaß!“ Coop entschuldigte sich:“ Tut  mir leid, aber wir hätten auch hier bleiben können. Ihr fandet es ok, dass wir gefahren sind!“ „Ok, ok. Aber ich glaube wir sollten jetzt unsere Taktik durchgehen und dann mal üben. Sonst haben wir nachher keine Möglichkeit mehr zu üben! Ich weiß auch schon wer die Dämonen spielen darf!“, sagte Billie mit einen frechen grinsen im Gesicht. Phoebe sagte laut: „Denk nicht mal dran Billie! Coop und Leo werden nicht die Dämonen spielen.“ „Na komm schon! Leo weiß schon was auf ihn zukommt, der macht das schon die ganzen 3 Wochen lang. Deswegen ist er auch nicht hier, er hat angst, dass er heute schon wieder von Piper gesprengt wird“, erzählte Billie. Phoebe fragte entsetzt: „Was? Piper, du hast deinen Mann gesprengt?“ „Na ja, er ist doch eh schon tot!“, meinte Piper. „Leo! Komm schon her. Du kriegst heute auch Unterstützung!“

Nachdem Leo immer noch nicht kam, versuchte es Coop: „Leo, komm schon es ist ein Notfall, Phoebe ist schwer verletzt!“ Doch Leo kam immer noch nicht.

In diesem Moment klingelte es an der Tür. Paige rief: „Ich mache auf!“ Paige rannte zur Tür und als sie öffnete stand Henry vor der Tür. „Hi, was machst du denn hier? Musst du nicht arbeiten?“

Henry antwortete: „Hi, ich habe mir frei genommen, um mit meiner Frau zusammen zu sein. Passt es dir nicht?“ „Um ehrlich zu sein: Nein. Wir wollten gerade eine Dämonenübung  machen, doch Leo will einfach nicht kommen.“ „Ok, dann bleibe ich eben bis Leo kommt. Soll ich ihn mal rufen?“, fragte Henry. „Du kannst es ja mal versuchen.“ „Leo, ich bin`s Henry kannst du mal kommen? Ich habe ne wichtige Frage!“ Plötzlich erschien Leo im Flur von Halliwell Manor. Er sagte: „War das jetzt etwa ein Trick? Ich will nicht wieder bei dieser Übung mitmachen! Nachher sprengt mich Piper schon wieder! Auch wenn ich schon tod bin, tut das noch weh!“ „Leo, da bist du ja! Jetzt können wir ja endlich anfangen“, sagte Piper. „Kann ich nicht mal zusehen, wie ihr übt? Ich habe euch noch nie in Action gesehen! Bitte!!! Ich stehe auch nicht im weg rum“, quengelte Henry. Billie antwortete: „Ja, ok du gehörst ja auch zur Familie. Aber pass auf, dass du nicht in Pipers und meine Schussbahn gerätst. Sonst warst du einmal Henry!!“

Dann gingen alle zusammen in den Keller und starteten das Training. Als sie mitten im Training waren sagte Paige plötzlich: „Ich werde gerufen, von oben. Ihr müsst vorerst ohne mich weitermachen! Bye.“ Nach diesem Satz orbte sie nach oben. Henry sagte: „Eure Kräfte sind echt der Hammer! Ich hätte auch gerne welche.“ „Schön ist es schon solche Kräfte zu haben, aber es ist auch eine riesen Belastung für einen!“, sagte Piper. „Ok, da hast du recht. Ich gehe jetzt mal. Ich habe noch eine Überraschung für Paige vorzubereiten!“, sagte Henry und ging nach Hause.

„Lasst uns hochgehen. Ich bin total fertig. Urlaub und sofort danach kämpfen, wie schrecklich!“, sagte Phoebe total fertig. Die vier gingen hoch in die Küche und tranken etwas, das kam Paige auch schon wieder und sagte erleichtert: „Die Ältesten haben mir gesagt, dass die Dämonen uns doch nicht angreifen wollen. Sie haben sich geirrt, die Dämonen wollten sich nur eine Zeit zurückziehen und uns nicht für immer vernichten!“ In diesem Moment krachte es auf dem Dachboden. „Was war das?“, fragte Billie. Phoebe antwortete: „Ich glaube jemand will das Buch der Schatten stehlen! Schnell auf den Dachboden!“ Alle rannten schnell auf den Dachboden und schauten sich um. Sie konnten kaum glauben, was sie da sahen: Abraxas hatte sich wieder ein Portal ins halliwellsche Haus geschaffen. „Nein, nicht schon wieder er!! Das ist jetzt schon das zweite Mal, dass er es versucht“, schrie Piper durch den Lärm den das Portal verursachte.

Doch Abraxas gelang es ein zweites Mal das Buch zu stehlen. Als das Portal sich schloss fragten Billie und Paige wie aus einen Munde: „Wer war das? Und wie ist es ihm gelungen das Buch zu stehlen?“ Phoebe erklärte: „Das war Abraxas. Er will uns Zauberhaften nun endgültig vernichten in dem er das Buch rückwärts ließt. Wenn wir es nicht schaffen ein Portal zu ihm aufzubauen, dann werden wir nicht mehr existieren!“ „Und du hast noch was vergessen Phoebe!

Die Dämonen die wir Vernichtet haben kommen in umgekehrte Reihenfolge wieder zurück um noch eine zweite Change zu erhalten uns umzubringen! Billie, das heißt Christy wird auch wiederkommen! Du musst sie leider ein zweites Mal vernichten“, ergänzte Piper. „Soll das ein Scherz sein? Ich kann doch nicht meine Schwestern noch mal vernichten. Ich bin doch gerade erst über ihren ersten tod hinweg!“, sagte Billie entsetzt. Und da kam auch schon der erste Dämon: Jeremy. „Nicht du schon wieder“, schrie Piper. „Phoebe, wie ging der Spruch noch einmal?“ Phoebe sagte: „Ich glaube es war: Die Macht von drein, kann keiner entzwein! Los Paige sprich mit!“ Und alle drei sagten schnell immer wieder: „Die Macht von drein, kann keiner entzwein!“ Und dann endlich explodierte Jeremy und Billie fragte: „Wer war das?“ Piper antwortete: „Das war mein Ex- leider ein Worlock. Und das war erst der Anfang!“

„ Super, ich habe nicht lust mit der Angst zu leben, dass Christy jeden Moment im Wohnzimmer auftauchen könnte, oder irgendwelche anderen Dämonen. Nachher kommt die Quelle wieder!“, sagte Paige und ging mit den anderen in den Wintergarten, um sich ein bisschen zu entspannen.

„Wo ist eigentlich Henry? Der war eben doch noch da!“, fragte Paige. „Der ist nach Hause gegangen. Er wollte noch etwas für dich vorbereiten!“, antwortete Leo. Da klingelte es an der Tür. Billie ging zur Tür und öffnete, es war der Postbote: „Sind Sie Billie Jenkins? Ich habe hier einen Brief für Sie.“ Billie sagte erstaunt: „Ja, aber ich wohne hier eigentlich gar nicht!“  Der Postbote gab ihr den Brief und ging wieder. Phoebe fragte: „Wer war das?“ „ Der Postbote. Und der sah ziemlich gut aus! Aber wer weiß, dass hier wohne?“, sagte Billie. „Keine Ahnung, was steht denn drin?“, wollte Paige wissen. „Ich habe keine Lust jetzt zu lesen, mache ich später“, sagte Billie gleichgültig und ging auf ihr Zimmer. „Ich glaube, dass war ein großer schock für sie, dass Christy wiederkommt“, meinte Piper. Phoebe fragte: „Soll ich mit ihr reden?“ „Mach was du nicht lassen kannst“, antwortete Paige. Phoebe ging zu Billie und fragte: „Hey, es ist ein schock für dich, dass Christy wiederkommt, oder?“ Keine Antwort. „Hast du den Brief schon gelesen?“ Billie sagte weinend: „Das war ein Brief von Christy, bevor sie verschwunden ist. Sie schreibt, dass sie bestimmt wiederkommen wird!“ Phoebe sagte: „Und stimmt auch noch, aber versuch nicht sie zu verändern. Sie wird versuchen dich zu töten! Und mir geht es auch nicht viel besser, denn Cole wird bestimmt wiederkommen und ich weiß nicht, wie wir es schaffen sollen ihn zu vernichten!“ „Cole? Aber den habt ihr doch ins Zwischenreich verbannt, da kann er doch nicht wieder wegkommen!“, meinte Billie. „Das werden wir noch sehen. Aber wir können es verhindern, wenn wir es schaffen Abraxas zu vernichten, bevor er an den Spruch kommt. Sag mal, hast du gesehen, dass noch ein zweiter Brief drin ist?“, sagte Phoebe. Billie fragte erstaunt: „Wirklich? Das habe ich ja gar nicht gesehen!“ Billie nahm den zweiten Brief aus dem Umschlag und las ihn. „Und was steht drin?“, fragte Phoebe neugierig. Billie antwortete: „Da steht drin: Hey, du schöne Hexe! Wie geht es dir? Ich würde dich gerne einmal treffen. Du brauchst keine angst zu haben! Ich bin selber ein guter Hexer! Ich werde dir noch mal schreiben! Bis Bald, Dein Verehrer.   Wer kann das sein?“ Phoebe vermutete: „Vielleicht der Postbote? Denn so weit ich weiß, ist der neu und war noch nie Postbote. Sonst hätten wir ihn schon gekannt!“ „Was? Der Postbote? Ich glaube du willst mich reinlegen!“, schrie Billie fast. „Nein, das ist sogar logisch. Aber ich muss dir mal was erzählen: Als ich noch nicht mit Cole zusammen war, hat er mich mal angerufen, um mich zu Essen einzuladen. Nur leider war Prue schneller am Telefon und hat zu mir gesagt:“ Phoebe dein Freund“ Als ich den Hörer nahm, hielt ich ihn zu und sagte:“ Er ist nicht mein Freund!“ Leider hatte er das mitgehört und fragte:“ Wer ist nicht Ihr Freund?“ Und ich habe gesagt:“ Äh, der Postbote. Prue ärgert mich immer damit.“ Was ich dir damit sagen will ist, sag nie zu deinen neuen Verehrer, dass der Postbote nicht dein Freund ist, denn er ist ja Postbote!“, meinte Phoebe. „Sehr witzig! Du bist ja eine gute Freundin und Halbschwester“; sagte Billie mit einen Lächeln im Gesicht. Phoebe antwortete: „Manchmal muss man eben mal fies sein, um dich zum Lachen zu bringen!“ In diesem Moment klopfte es an Billies Tür. „Herein.“ Da kam Piper ins Zimmer und fragte: „Und geht’s dir besser? Hat es Phoebe es geschafft dich zu trösten?“

„Ja, habe ich. Sage ich mal so! Immerhin hat sie schon gelacht“, sagte Phoebe. „Seit wann darfst du für mich antworten? Aber sie hat es geschafft“, sagte Billie. „Ok, lasst uns runtergehen!“, sagte Piper. Als alle im Wohnzimmer waren, kam Henry zur Tür rein. „Hi, Henry. Was machst du denn schon wieder hier? Willst du Paige abholen?“, fragte Billie. „Nein, ich wollte nur sagen, dass aus der Überraschung leider nichts wird!“, sagte Henry.  „Schade, was war’s denn?“, wollte Paige wissen. „Wird nicht verraten! Sonst bist du nur enttäuscht“, sagte Henry.

In diesem Moment schimmerte ein Dämon ins Halliwell Manor. „Stopp!! Wer ist das schon wieder?“, fragte Paige. Piper ließ die Zeit erstarren und antworte: „Das ist Javna den haben wir als zweiten Dämon vernichtet. Ich kenn sogar noch den Spruch:

Teuflisch Augen seht diese Hand,

damit sie Euch in die Hölle verbannt.

Gebe zurück, was du den Menschen genommen

und gehe dahin, von wo einst du gekommen.

Schnell sagen wir den Spruch bevor die Erstarrung nachlässt!“

Alle sagten schnell:„Teuflisch Augen seht diese Hand,

damit sie Euch in die Hölle verbannt.

Gebe zurück, was du den Menschen genommen

und gehe dahin, von wo einst du gekommen.“

Dann explodierte Javna. Billie sagte: „Ich glaube Abraxas kann nicht besonders schnell lesen! Aber wie sollen wir ihn vernichten bevor er bei Cole oder Christy ankommt?“ Coop sagte dann auch mal was: „Aber wie wollt ihr ein Portal erschaffen um ihn zu vernichten?“ „Ich weiß noch nicht. Aber Coop kannst du herausfinden wer Billies neuer Verehrer ist? Musst du das als Cupido nicht können?“, wollte Phoebe wissen. Coop sagte: „Ich kann es schon aber ich brauche erst mal die Erlaubnis von Billie, dann kann ich mich auf die Suche machen. Billie ist das in Ordnung für dich?“ „Ja klar, ich will wissen wer dieser angeblicher Hexer ist! Bitte beeil dich!“ Coop nickte nur und verschwand dann. „Hoffentlich kommt er bald wieder! Ich will endlich wissen wer das ist“, sagte Billie. „Das würde ich auch gerne erfahren, immerhin wollen wir doch wissen, welchen Freund unsere Halbschwester bekommt!“, meinte Paige. Henry fragte: „Warum sagt ihr eigentlich immer Halbschwester zueinander? Ihr seid doch gar nicht verwand!“ Piper antwortete: „Sie gehört aber schon fast zur Familie, da kann man sie schon als Halbschwester bezeichnen. Immerhin ist sie den ganzen Tag bei uns, auch wenn sie manchmal nervt!“ „Das will ich jetzt überhört haben!“, sagte Billie. „Ich gehe mal in mein Zimmer, kommst du mit Henry?“, fragte Paige. „In dein altes Zimmer? Ok“, sagte Henry und die beiden gingen die Treppe hoch. „So und was fangen wir jetzt noch mit dem Tag an?“, wollte Billie wissen. Phoebe antwortete: „Wir beide können doch ins Kino gehen und Piper und Leo machen was zusammen. Einverstanden?“ „Ok, so können wir es machen“, sagte Leo. „Phoebe müssen wir unbedingt ins Kino? Können wir nicht auch was anderes machen?“, fragte Billie. „Ok, dann machen wir eben was anderes“, stimmte Phoebe zu und ging mit Billie aus dem Haus. Piper fragte: „Wollen wir einfach mal fernsehen?“ „Ok, haben wir ja ewig nicht mehr gemacht!“, sagte Leo und schaltete den Fernseher ein.

 
  Heute waren schon 2 Besucher (32 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=